Feinfühligkeit

Feinfühligkeit - Kind macht SeifenblasenEin Hoch auf das FeinSein

In Gesprächen mit Menschen erlebe ich es häufiger, dass sie sich an dem Begriff Hochsensibilität stören und es für sich nicht annehmen mögen. So wie es auch bei dem Begriff der Hochbegabung oft der Fall ist. Viele Menschen assozieren das Wort Hoch mit einem „besser als“. Einige denken an Klassifizierung und Schubladen-Modelle. Doch so ist es aus meiner Sicht nicht gemeint. Es geht vielmehr um die stimmige Erklärung eines Persönlichkeitsaspektes. Das Nervensystem hochsensibler Menschen ist u.a. empfänglicher für Reize von Außen, was wiederum schneller zu einer Überlastung führen kann.

Was bedeuten nun eigentlich die Begriffe „Hoch“ und „Sensibel“?

HOCH: Höchststand, droben, oben, obig, über, darüber, intensiv, umfangreich, sehr, groß, bedeutend, wertvoll.
SENSIBEL/SENSITIV: einfühlsam, empfindsam, feinsinnig, rücksichtsvoll, taktvoll, empathisch, unaufdringlich, verhalten, feinfühlig, zartbesaitet, zartfühlend, zurückhaltend, diskret, verletzlich, sensitiv, subtil, zartsinnig, empfindlich, verwundbar.

Hochbegabung: Begabung kann als individuelle Voraussetzung zu hohen, ungewöhnlichen Leistungen beschrieben werden. Es besteht also zunächst einmal die Möglichkeit, besondere Leistung zu erbringen.
Begabung ist keine feste Größe und lässt sich durch positive Bedingungen entwickeln, z. B. durch gezielte Anregung oder Förderung. (Quelle: www.bildung-und-begabung.de)

Rein geografisch betrachtet, bedeutet Hoch „weit oben“ befindlich. Aussagen wie: „Das ist ganz schön hoch“, „Ich will hoch hinaus“ oder „Das ist mir zu hoch“, führen zu ganz unterschiedlichen Interpretationen.

Den Begriff Hochsensibiltät kannst du auch mit Fein(im)Sein, Fein(im)Sinn, Fein(im)Fühlen übersetzen.
Natürlich gibt es auch weitere Assoziationen wie z. B. ZartSein und SanftSein oder einfach eine sehr ausgeprägte Empfindsamkeit. Manche nennen es auch Hypersensibilität. Du kannst schauen, was für dich stimmig ist und worin du dich erkennst.

Ich mag vor allem die Begriffe Sanft und Stark in der Kombination, denn das ist es, was ich mit meiner Hochsensibilität verbinde: eine sanfte Stärke.

Wie fühlt es sich jetzt für dich an?
Kannst du es so für dich annehmen?